Jugendarbeit, die zweite.

Die E- und F-Jugend sind auch noch Kinder- sie setzen sich zusammen aus SpielerInnen der Geburtsjahre 2010 und 2011 (E-Jugend) sowie 2012 und 2013 für die F-Jugend. Die Kids wissen schon ganz genau, was es heißt,  gegeneinander anzutreten. Unsere Aufgabe ist es insbesondere, ihnen zu vermitteln, dass man miteinander antritt. Mit den Freunden aus dem Verein und der Mannschaft, aber auch mit den (vielleicht genauso befreundeten) Spielern aus den anderen Vereinen. Denn daher kennt man sich in dem Alter: aus der Schule, noch aus dem Kindergarten, vom Spielplatz und von allen Orten, an denen sich Kinder treffen. Der Wettbewerb ist wichtig, und auch ein menschlicher Charakterzug. Aber das gemeinsame Erreichen eines Ziels ist ebenso menschlich. Und genauso wichtig, wenn nicht wichtiger. Teamspiel ist unser Ziel.

Wir als Verein gehen da noch weiter. Zusammen mit der Stadtverwaltung, also dem Referat Migration – Kommunales Integrationszentrum- bieten wir seit Jahren Förderunterricht und Nachhilfe für die Kinder des Stadtteils an. Dabei muss man weder Fußballspielen, um die Förderung zu bekommen, noch muss man Förderunterricht erhalten, um im Verein mitzuspielen. Unsere Jugendarbeit spielt sich also in vielen Bereichen eines Kinderlebens ab. Und die Kinder oder Jugendlichen, deren schulisches Leben vielleicht schwierig ist, können, wenn sie Spaß daran haben, sich im Verein austoben. Wir kennen “unsere” Kinder. Wir kennen “unsere” Eltern, und legen auch da Wert auf Kontakt und Miteinander.

Da der Ortsteil Welheim eine Heimat für viele ist, die aus anderen Ländern zu uns gekommen sind, ist die Förderung von Sprachkenntnissen auf dem Platz und für die Schule auch ein sehr wichtiges Ziel. Durch die Zusammenarbeit mit den Menschen im Kommunalen Integrationszentrum sind wir fit und auf der Höhe der Zeit, was Mehrsprachigkeit betrifft. Und das gilt, wie so vieles, auf dem Platz und in der Schule, in den Familien und in der Stadt.